Discussion:
Linux Standard Editor (was: Mal wieder GUI VS CLI)
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Kohlbach
2017-01-19 20:23:22 UTC
Permalink
On Wed, 18 Jan 2017 23:48:39 +0100, Christian Schneider wrote:
>
> Thus spake Andreas Neumann (***@sedo.com):
>> Andreas Kohlbach wrote:
>>
>>> nehme ich vim. Der dürfte mächtiger sein als nano,
>>
>> Wie "mächtig" muss ein Editor denn sein, um 26 Buchstaben, 10 Ziffern und
>> eine Handvoll Satzzeichen für's Usenet zusammenzusetzen?
>>
>>> Gut, ich kenne nano praktisch nicht. Da vi(m) aber defacto Standard in
>>> Unix/Linux ist, und nicht nano, wird das schon seinen Grund haben.
>>
>> $ which vim
>> $ which nano
>> /usr/bin/nano
>>
>> "Standard", soso. Prollsprech.
>
> vi *ist* ein von POSIX standardisierter Editor[1] und daran ändert auch
> die Tatsache nichts, dass einige Distributionen per Default den Abfall
> Namens nano(1) als Editor einsetzen.
>
> [1] <http://pubs.opengroup.org/onlinepubs/9699919799/utilities/vi.html>

Wichtig noch, mal den Inhalt von $EDITOR sich anzuschauen. Wenn selbst
geändert, dann mal direkt nach der nächsten Linux Installation. In den
meisten (gar allen?) Fällen dürfte das "/usr/bin/vim" ausgeben.

Ich möchte dann das "defacto" aus "defacto Standard" aus meiner obigen
Aussage raus nehmen.

X'post F'up de.comp.editoren wenn F'up poster ignoriert wird.
--
Andreas
You know you are a redneck if
you had to remove a toothpick for wedding pictures.
Peter Faust
2017-01-22 09:48:56 UTC
Permalink
Andreas Kohlbach wrote:

> On Wed, 18 Jan 2017 23:48:39 +0100, Christian Schneider wrote:
>>
>> Thus spake Andreas Neumann (***@sedo.com):
>>> Andreas Kohlbach wrote:
>>>
>>>> nehme ich vim. Der dürfte mächtiger sein als nano,
>>>
>>> Wie "mächtig" muss ein Editor denn sein, um 26 Buchstaben, 10 Ziffern und
>>> eine Handvoll Satzzeichen für's Usenet zusammenzusetzen?
>>>
>>>> Gut, ich kenne nano praktisch nicht. Da vi(m) aber defacto Standard in
>>>> Unix/Linux ist, und nicht nano, wird das schon seinen Grund haben.
>>>
>>> $ which vim
>>> $ which nano
>>> /usr/bin/nano
>>>
>>> "Standard", soso. Prollsprech.
>>
>> vi *ist* ein von POSIX standardisierter Editor[1] und daran ändert auch
>> die Tatsache nichts, dass einige Distributionen per Default den Abfall
>> Namens nano(1) als Editor einsetzen.
>>
>> [1] <http://pubs.opengroup.org/onlinepubs/9699919799/utilities/vi.html>
>
> Wichtig noch, mal den Inhalt von $EDITOR sich anzuschauen. Wenn selbst
> geändert, dann mal direkt nach der nächsten Linux Installation. In den
> meisten (gar allen?) Fällen dürfte das "/usr/bin/vim" ausgeben.
>
> Ich möchte dann das "defacto" aus "defacto Standard" aus meiner obigen
> Aussage raus nehmen.

Hier unter Ubuntu 16.04 LTS ist gedit default.
Man kann natürlich auch diverse Alternativen wählen:

|***@peter:~$ sudo update-alternatives --config editor
|[sudo] Passwort für pfloodie:
|Es gibt 5 Auswahlmöglichkeiten für die Alternative editor (welche
/usr/bin/editor bereitstellen).
|
| Auswahl Pfad Priorität Status
|------------------------------------------------------------
| 0 /bin/nano 40 automatischer Modus
| 1 /bin/ed -100 manueller Modus
| 2 /bin/nano 40 manueller Modus
|* 3 /usr/bin/emacs24 0 manueller Modus
| 4 /usr/bin/mcedit 25 manueller Modus
| 5 /usr/bin/vim.tiny 10 manueller Modus
|
|Drücken Sie die Eingabetaste, um die aktuelle Wahl[*] beizubehalten,
|oder geben Sie die Auswahlnummer ein:
|***@peter:~$

Ich habe alle oben aufgeführten Alternativen getestet und bin bei
gedit geblieben - gefällt mir persönlich am besten.

Lediglich für Gnus nehme ich Emacs.

Übrigens vermute ich mal, wenn mein Ubuntu nicht starten will,
dürfte ich mit gedit ein Problem haben/bekommen ...

> X'post F'up de.comp.editoren wenn F'up poster ignoriert wird.

Jemand müsste vielleicht mal anfangen die Vorteile bzw. auch die
Nachteile eines beliebigen Editors ohne Beleidigungen und auch
ohne Herabwürdigen zu diskutieren - eigentlich sollten die paar
verbliebenen Netizen längst aus dem Kindergartenalter raus sein.
Andreas Kohlbach
2017-01-22 21:38:10 UTC
Permalink
On Sun, 22 Jan 2017 10:48:56 +0100, Peter Faust wrote:
>
> Andreas Kohlbach wrote:
>
>> On Wed, 18 Jan 2017 23:48:39 +0100, Christian Schneider wrote:
>>>
>>> vi *ist* ein von POSIX standardisierter Editor[1] und daran ändert auch
>>> die Tatsache nichts, dass einige Distributionen per Default den Abfall
>>> Namens nano(1) als Editor einsetzen.
>>>
>>> [1] <http://pubs.opengroup.org/onlinepubs/9699919799/utilities/vi.html>
>>
>> Wichtig noch, mal den Inhalt von $EDITOR sich anzuschauen. Wenn selbst
>> geändert, dann mal direkt nach der nächsten Linux Installation. In den
>> meisten (gar allen?) Fällen dürfte das "/usr/bin/vim" ausgeben.
>>
>> Ich möchte dann das "defacto" aus "defacto Standard" aus meiner obigen
>> Aussage raus nehmen.
>
> Hier unter Ubuntu 16.04 LTS ist gedit default.
> Man kann natürlich auch diverse Alternativen wählen:

Was sagt aber

echo $EDITOR

?

> Ich habe alle oben aufgeführten Alternativen getestet und bin bei
> gedit geblieben - gefällt mir persönlich am besten.

Den nutze ich auch hin und wieder, um sehr lange Text besser in der
Übersicht zu haben. Sonst aber vim.

> Lediglich für Gnus nehme ich Emacs.

Alles andere wäre auch... ;-)

> Übrigens vermute ich mal, wenn mein Ubuntu nicht starten will,
> dürfte ich mit gedit ein Problem haben/bekommen ...

Ich hatte schon beim Hochfahren, dass er hing und mich nach Eingabe des
root Passworts in eine Shell warf. Da ich wusste was kaputt war (ich
hatte versehentlich gesagt, er solle /tmp bei jedem Boot abräumen -
leider auch das Verzeichnis selbst), startet ich vim und änderte
entsprechende Datei wieder um. gedit "gab" es da ja gar nicht, weil X
erst gar nicht zum Zuge kam.

Für Leute, die mit Texteditoren nicht umgehen können, hätte das dann eine
Neuinstallation trotz der eigentlichen Kleinigkeit bedeutet.

>> X'post F'up de.comp.editoren wenn F'up poster ignoriert wird.
>
> Jemand müsste vielleicht mal anfangen die Vorteile bzw. auch die
> Nachteile eines beliebigen Editors ohne Beleidigungen und auch
> ohne Herabwürdigen zu diskutieren - eigentlich sollten die paar
> verbliebenen Netizen längst aus dem Kindergartenalter raus sein.

vim ist bei jeder Installation dabei. Alles andere steht zur
Auswahl. Benötigt keine Maus, funktioniert also ohne X, wenn es mal nicht
hoch kommt. Okay, gedit braucht auch keine Maus. Aber man (auch ich)
benutzt sie dann doch oft.

vim hat Dinge wie Reguläre Ausdrücke; kann z.B. das Ergebnis eines
Regulären Ausdrucks in die zu bearbeitende Textdatei einfließen
lassen. Können gedit, nano und Co. das auch?
--
Andreas
You know you are a redneck if
you've ever climbed a water tower with a bucket of paint to defend your
sister's honor.
Christian Schneider
2017-01-22 22:27:13 UTC
Permalink
Thus spake Andreas Kohlbach (***@spamfence.net):
> On Sun, 22 Jan 2017 10:48:56 +0100, Peter Faust wrote:
[..]
> vim ist bei jeder Installation dabei. Alles andere steht zur
> Auswahl. Benötigt keine Maus, funktioniert also ohne X, wenn es mal nicht
> hoch kommt. Okay, gedit braucht auch keine Maus. Aber man (auch ich)
> benutzt sie dann doch oft.

Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
--
Christian 'strcat' Schneider My backup plan is just
WWW:.<http://www.strcat.de/> \|||/ my original plan but
Email.......: ***@gmx.net (o o) with more alcohol
GPG-ID......: 47E322CE oOO--(_)--OOo #g+b?[~~~#Carrier lost
Ulli Horlacher
2017-01-23 08:44:26 UTC
Permalink
Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:

> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.

Kommen die ohne Editor?!

--
Ullrich Horlacher Server und Virtualisierung
Rechenzentrum TIK
Universitaet Stuttgart E-Mail: ***@tik.uni-stuttgart.de
Allmandring 30a Tel: ++49-711-68565868
70569 Stuttgart (Germany) WWW: http://www.tik.uni-stuttgart.de/
Christian Schneider
2017-01-23 09:03:20 UTC
Permalink
Thus spake Ulli Horlacher (***@rus.uni-stuttgart.de):
> Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>
>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>
> Kommen die ohne Editor?!

Sowas in der Art. nano(1)
--
Christian 'strcat' Schneider My backup plan is just
WWW:.<http://www.strcat.de/> \|||/ my original plan but
Email.......: ***@gmx.net (o o) with more alcohol
GPG-ID......: 47E322CE oOO--(_)--OOo #g+b?[~~~#Carrier lost
Andreas Kohlbach
2017-01-23 19:42:54 UTC
Permalink
On Mon, 23 Jan 2017 10:03:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>
> Thus spake Ulli Horlacher (***@rus.uni-stuttgart.de):
>> Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>>
>>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>>
>> Kommen die ohne Editor?!
>
> Sowas in der Art. nano(1)

Das überrascht mich jetzt. Ich hielt Debian immer für eine der
"ehrlichsten" Linux Distributionen, wo ich vi(m) schon als vorhanden
vermutet hätte.

Aber besser nano als vielleicht ed...
--
Andreas
You know you are a redneck if
you won't stop at a rest area if you have an empty beer can in the car.
Heino Tiedemann
2017-01-23 19:55:12 UTC
Permalink
Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> wrote:

> On Mon, 23 Jan 2017 10:03:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>>
>> Thus spake Ulli Horlacher (***@rus.uni-stuttgart.de):
>>> Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>>>
>>>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>>>
>>> Kommen die ohne Editor?!
>>
>> Sowas in der Art. nano(1)
>
> Das überrascht mich jetzt. Ich hielt Debian immer für eine der
> "ehrlichsten" Linux Distributionen, wo ich vi(m) schon als vorhanden
> vermutet hätte.

Tja - Linux goes Hipster? :D

Hier kein Linux:
FreeBSD 10.1-RELEASE-p5 r278801

echo $EDITOR
vi

Und das ist KEIN VIM! das ist vi!

grüße Ihr Schokohasen
Heino
Christian Schneider
2017-01-23 20:34:17 UTC
Permalink
Thus spake Heino Tiedemann (***@gmx.de):
> Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> wrote:
>
>> On Mon, 23 Jan 2017 10:03:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>>>
>>> Thus spake Ulli Horlacher (***@rus.uni-stuttgart.de):
>>>> Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>>>>
>>>>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>>>>
>>>> Kommen die ohne Editor?!
>>>
>>> Sowas in der Art. nano(1)
>>
>> Das überrascht mich jetzt. Ich hielt Debian immer für eine der
>> "ehrlichsten" Linux Distributionen, wo ich vi(m) schon als vorhanden
>> vermutet hätte.
>
> Tja - Linux goes Hipster? :D
>
> Hier kein Linux:
> FreeBSD 10.1-RELEASE-p5 r278801
>
> echo $EDITOR
> vi
>
> Und das ist KEIN VIM! das ist vi!

Ist nvi; also ein vi für "Männer" ohne Bart!!!!111!
--
Christian 'strcat' Schneider My backup plan is just
WWW:.<http://www.strcat.de/> \|||/ my original plan but
Email.......: ***@gmx.net (o o) with more alcohol
GPG-ID......: 47E322CE oOO--(_)--OOo #g+b?[~~~#Carrier lost
Heino Tiedemann
2017-01-23 20:49:23 UTC
Permalink
Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:

> Thus spake Heino Tiedemann (***@gmx.de):
>> Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> wrote:
>>
>>> On Mon, 23 Jan 2017 10:03:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>>>>
>>>> Thus spake Ulli Horlacher (***@rus.uni-stuttgart.de):
>>>>> Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>>>>>
>>>>>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>>>>>
>>>>> Kommen die ohne Editor?!
>>>>
>>>> Sowas in der Art. nano(1)
>>>
>>> Das überrascht mich jetzt. Ich hielt Debian immer für eine der
>>> "ehrlichsten" Linux Distributionen, wo ich vi(m) schon als vorhanden
>>> vermutet hätte.
>>
>> Tja - Linux goes Hipster? :D
>>
>> Hier kein Linux:
>> FreeBSD 10.1-RELEASE-p5 r278801
>>
>> echo $EDITOR
>> vi
>>
>> Und das ist KEIN VIM! das ist vi!
>
> Ist nvi; also ein vi für "Männer" ohne Bart!!!!111!

Fuck! :)
Christian Schneider
2017-01-23 21:13:31 UTC
Permalink
Thus spake Heino Tiedemann (***@gmx.de):
> Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>
>> Thus spake Heino Tiedemann (***@gmx.de):
>>> Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> wrote:
>>>
>>>> On Mon, 23 Jan 2017 10:03:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>>>>>
>>>>> Thus spake Ulli Horlacher (***@rus.uni-stuttgart.de):
>>>>>> Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>>>>>>
>>>>>>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>>>>>>
>>>>>> Kommen die ohne Editor?!
>>>>>
>>>>> Sowas in der Art. nano(1)
>>>>
>>>> Das überrascht mich jetzt. Ich hielt Debian immer für eine der
>>>> "ehrlichsten" Linux Distributionen, wo ich vi(m) schon als vorhanden
>>>> vermutet hätte.
>>>
>>> Tja - Linux goes Hipster? :D
>>>
>>> Hier kein Linux:
>>> FreeBSD 10.1-RELEASE-p5 r278801
>>>
>>> echo $EDITOR
>>> vi
>>>
>>> Und das ist KEIN VIM! das ist vi!
>>
>> Ist nvi; also ein vi für "Männer" ohne Bart!!!111!
>
> Fuck! :)

OpenBSD ist da auch nicht besser, aber immerhin sind die FAQ zu vi(1)
von 1996.
--
Christian 'strcat' Schneider My backup plan is just
WWW:.<http://www.strcat.de/> \|||/ my original plan but
Email.......: ***@gmx.net (o o) with more alcohol
GPG-ID......: 47E322CE oOO--(_)--OOo #g+b?[~~~#Carrier lost
Felix Pfefferkorn
2017-01-23 21:57:55 UTC
Permalink
Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> schrieb:
>Aber besser nano als vielleicht ed...

Naja.

"Mit Standard UNIX wird der Editor ed ausgeliefert. Ob er ein guter
Editor ist, oder auch nicht, ist insofern unbedeutend, da er
verwendbar und portabel ist. Die zweite Eigenschaft braucht nicht
angezweifelt zu werden - bekommen Sie UNIX, so bekommen Sie auch ed-
womit Sie nur noch Erfahrung in seiner Bedienung benötigen. Damit
sollte klar sein, warum man sich an ed hält!"

Seite 44 in Banahan, Mike und Andy Rutter: UNIX. Lernen, verstehen,
anwenden. Revidierte deutsche Ausgabe unter Berücksichtigung der
Unterlagen von Standard-UNIX von Prof. Dr. A.-T. Schreiner u.
Dipl.-Math. T. Mandry - München, Wien: Hanser 1984.

Ebendort eine Seite zuvor:

"Internationale Komitees verbrauchen große Summen an Geld anderer
Leute, während sie sich damit beschäftigen, diese Sprache oder jene
Erweiterung zu standardisieren. Zur gleichen Zeit produzieren
Hunderte von Programmierern auf der ganzen Welt Texteditoren, die
nichts Neues bewerkstelligen und die nicht kompatibel mit früheren
Entwicklungen sind.

UNIX ist ein gut durchdachtes, brauchbares Betriebssystem, aber es
kann die Benutzer nicht vor der Produktion krankhafter Auswüchse
schützen. Als ob sie aus der bedauerlichen Entwicklungsgeschichte von
Basic und Fortran nichts gelernt hätten, fühlen sich einige
Lieferanten verpflichtet, jeweils ihren ureigensten, frisierten
Editor in das von ihnen verkaufte UNIX System einbauen zu müssen. Tun
Sie Ihnen damit wirklich einen Gefallen?"

HTH,
Felix
--
Du bist einfach nur ein dummes kleines Arschloch.
Ein Glück, daß du kein Fan bist, es wäre ein Schande.
(Michael Groß zu Urs Janßen in de.alt.fan.bluemchen)
Andreas Kohlbach
2017-01-24 19:49:56 UTC
Permalink
On Mon, 23 Jan 2017 21:57:55 +0000 (UTC), Felix Pfefferkorn wrote:
>
> Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> schrieb:
>>Aber besser nano als vielleicht ed...
>
> Naja.
>
> "Mit Standard UNIX wird der Editor ed ausgeliefert. Ob er ein guter
> Editor ist, oder auch nicht, ist insofern unbedeutend, da er
> verwendbar und portabel ist. Die zweite Eigenschaft braucht nicht
> angezweifelt zu werden - bekommen Sie UNIX, so bekommen Sie auch ed-
> womit Sie nur noch Erfahrung in seiner Bedienung benötigen. Damit
> sollte klar sein, warum man sich an ed hält!"
>
> Seite 44 in Banahan, Mike und Andy Rutter: UNIX. Lernen, verstehen,
> anwenden. Revidierte deutsche Ausgabe unter Berücksichtigung der
> Unterlagen von Standard-UNIX von Prof. Dr. A.-T. Schreiner u.
> Dipl.-Math. T. Mandry - München, Wien: Hanser 1984.

Ich hatte ed erwähnt, weil ich mich eben mit CP/M beschäftige, und dieser
der Standard-Editor von CP/M ist, auch wenn man andere besorgen kann. In
einer Anleitung zu CP/M dieser auch erklärt ist. Das ist schon
Hardcore. Aber arbeiten wollte ich damit heute nicht mehr. Auch wenn die
Bedienung IMO sehr interessant ist. Wie "5d" um fünf Zeilen zu
löschen. Das ist auch in vi so. Kein Wunder, da die Entwicklung von vi
von ed (über ex) inspiriert wurde.

Ich habe mich mit der UNIX/Linux Version aber nicht beschäftigt, um zu
wissen, ob die anders ist.

> Ebendort eine Seite zuvor:
>
> "Internationale Komitees verbrauchen große Summen an Geld anderer
> Leute, während sie sich damit beschäftigen, diese Sprache oder jene
> Erweiterung zu standardisieren. Zur gleichen Zeit produzieren
> Hunderte von Programmierern auf der ganzen Welt Texteditoren, die
> nichts Neues bewerkstelligen und die nicht kompatibel mit früheren
> Entwicklungen sind.
>
> UNIX ist ein gut durchdachtes, brauchbares Betriebssystem, aber es
> kann die Benutzer nicht vor der Produktion krankhafter Auswüchse
> schützen. Als ob sie aus der bedauerlichen Entwicklungsgeschichte von
> Basic und Fortran nichts gelernt hätten, fühlen sich einige
> Lieferanten verpflichtet, jeweils ihren ureigensten, frisierten
> Editor in das von ihnen verkaufte UNIX System einbauen zu müssen. Tun
> Sie Ihnen damit wirklich einen Gefallen?"

So lange "Standard-Editoren" dabei sind, sollte das egal sein.
--
Andreas
You know you are a redneck if
every electrical outlet in your house is a fire hazard.
Christian Weisgerber
2017-01-24 20:54:52 UTC
Permalink
On 2017-01-24, Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> wrote:

> Ich hatte ed erwähnt, weil ich mich eben mit CP/M beschäftige, und dieser
> der Standard-Editor von CP/M ist, auch wenn man andere besorgen kann.

CP/M ed ist ein anderer Editor als Unix ed.

--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Ottmar Cartellieri
2017-01-25 05:06:30 UTC
Permalink
2017-01-24, 14:49(UTC-0500); Andreas Kohlbach <***@spamfence.net>:

> On Mon, 23 Jan 2017 21:57:55 +0000 (UTC), Felix Pfefferkorn wrote:
> >
> > Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> schrieb:

> > >Aber besser nano als vielleicht ed...
> >
> > Naja.
> >
> > [... Mit Standard UNIX wird der Editor ed ausgeliefert. ...]
>
> Ich hatte ed erwähnt, weil ich mich eben mit CP/M beschäftige, und
> dieser der Standard-Editor von CP/M ist, auch wenn man andere
> besorgen kann. In einer Anleitung zu CP/M dieser auch erklärt ist.
> Das ist schon Hardcore. Aber arbeiten wollte ich damit heute nicht
> mehr. Auch wenn die Bedienung IMO sehr interessant ist. Wie "5d" um

CP/M-ed != Unix-ed! Der gute alte Unix-ed löschte mit '5d' die _Zeile_
_Nr._ _fünf_. Auch heute noch.

> fünf Zeilen zu löschen. Das ist auch in vi so. Kein Wunder, da die
> Entwicklung von vi von ed (über ex) inspiriert wurde.
>
> Ich habe mich mit der UNIX/Linux Version aber nicht beschäftigt, um zu
> wissen, ob die anders ist.

Föllich anders, it's a beauty ;)
Andreas Kohlbach
2017-01-25 20:57:16 UTC
Permalink
On Wed, 25 Jan 2017 06:06:30 +0100, Ottmar Cartellieri wrote:
>
> 2017-01-24, 14:49(UTC-0500); Andreas Kohlbach <***@spamfence.net>:
>
>> On Mon, 23 Jan 2017 21:57:55 +0000 (UTC), Felix Pfefferkorn wrote:
>> >
>> > Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> schrieb:
>
>> > >Aber besser nano als vielleicht ed...
>> >
>> > Naja.
>> >
>> > [... Mit Standard UNIX wird der Editor ed ausgeliefert. ...]
>>
>> Ich hatte ed erwähnt, weil ich mich eben mit CP/M beschäftige, und
>> dieser der Standard-Editor von CP/M ist, auch wenn man andere
>> besorgen kann. In einer Anleitung zu CP/M dieser auch erklärt ist.
>> Das ist schon Hardcore. Aber arbeiten wollte ich damit heute nicht
>> mehr. Auch wenn die Bedienung IMO sehr interessant ist. Wie "5d" um
>
> CP/M-ed != Unix-ed! Der gute alte Unix-ed löschte mit '5d' die _Zeile_
> _Nr._ _fünf_. Auch heute noch.

Ah. Ich dachte es ist ed. Ich hatte besser genauer recherchiert. Jetzt
erst finde ich heraus, dass aus dem CP/M ed dann EDLIN für QDOS von
Seattle Computer Products hervor ging. QDOS wurde dann von Bill Gates
gekauft, und in MSDOS umgestrickt
<https://de.wikipedia.org/wiki/EDLIN>. Sollte bei DOS als Standard-Editor
ursprünglich nur als Übergangslösung dienen, es dauerte aber 11 Jahre,
bis er durch EDIT.COM ersetzt wurde.

>> fünf Zeilen zu löschen. Das ist auch in vi so. Kein Wunder, da die
>> Entwicklung von vi von ed (über ex) inspiriert wurde.
>>
>> Ich habe mich mit der UNIX/Linux Version aber nicht beschäftigt, um zu
>> wissen, ob die anders ist.
>
> Föllich anders, it's a beauty ;)

Dann am WE mal testen...
--
Andreas
You know you are a redneck if
you've ever raked leaves in your kitchen.
Ottmar Cartellieri
2017-01-26 05:40:42 UTC
Permalink
2017-01-25, 15:57(UTC-0500); Andreas Kohlbach <***@spamfence.net>:

[ed - the UNIX Text Editor]

> Dann am WE mal testen...

Aus dem in diesem Thread bereits zitierten Banahan & Rutter:
"The query (?) is ed's response to everything it doesn't expect. This
isn't exactly helpful, but once you are used to ed's moods you can
usually work out where or why ed is complaining."

:))
Andreas Kohlbach
2017-01-26 21:38:05 UTC
Permalink
On Thu, 26 Jan 2017 06:40:42 +0100, Ottmar Cartellieri wrote:
>
> 2017-01-25, 15:57(UTC-0500); Andreas Kohlbach <***@spamfence.net>:
>
> [ed - the UNIX Text Editor]
>
>> Dann am WE mal testen...
>
> Aus dem in diesem Thread bereits zitierten Banahan & Rutter:
> "The query (?) is ed's response to everything it doesn't expect. This
> isn't exactly helpful, but once you are used to ed's moods you can
> usually work out where or why ed is complaining."
>
> :))

Es wäre mehr Spielerei für mich. Wie auch schon mit ed auf CP/M.
Überhaupt CP/M selbst schon.

Ich komme relativ gut mit vim in Linux klar, und möchte eigentlich keinen
weiteren Editor "lernen" müssen. Zumal ich auch noch Emacs hier gerade
verwende, um mit Gnus diesen Artikel zu schreiben.

Ja ich weiß, man kann ggf. auch vim zur Arbeit mit Gnus überreden. ;-)
--
Andreas
You know you are a redneck if
you participate in the "who can spit tobacco the farthest contest".
Christoph 'Mehdorn' Weber
2017-02-04 21:10:23 UTC
Permalink
Hallo!

* Andreas Kohlbach <***@spamfence.net>:

> <https://de.wikipedia.org/wiki/EDLIN>. Sollte bei DOS als Standard-Editor
> ursprünglich nur als Übergangslösung dienen, es dauerte aber 11 Jahre,
> bis er durch EDIT.COM ersetzt wurde.

Wobei man noch dazu sagen sollte, daß edit.com zunächst nur ein
Starter für qbasic.exe in einem speziellen Editor-Modus war (es
hatte sonst noch den Programmier- und den DOS-Hilfe-Modus). Wollte
man einen Editor auf der Boot-Diskette haben und hat nur edit.com
kopiert, war man angeschmiert.

IIRC wurde es erst um Win 98 herum, also MS-DOS 7.x, durch einen
eigenständigen Editor gleichen Namens ersetzt.


Nichtsdestotrotz war Edlin unter DOS eines der wenigen
Bordmittel, um automatisiert Dateien anzupassen, denn man
konnte die Befehle auch per Umleitung reinschieben.
Gewissermaßen ein sed für Arme.

Christoph

--
Wer News ueber ein Webinterface liest, filmt auch die
Tageszeitung, um sie auf dem Fernseher anzuschauen.
(Henning Schlottmann)
Andreas Kohlbach
2017-02-05 21:01:49 UTC
Permalink
On Sat, 4 Feb 2017 22:10:23 +0100, Christoph 'Mehdorn' Weber wrote:
>
> Nichtsdestotrotz war Edlin unter DOS eines der wenigen
> Bordmittel, um automatisiert Dateien anzupassen, denn man
> konnte die Befehle auch per Umleitung reinschieben.
> Gewissermaßen ein sed für Arme.

Ich hatte 1990 nur ein mal Kontakt mit Edlin. Als ich bei einem
Unternehmen etwas ausdrucken sollte, was ich als Leitfaden für eine
Vorgehensweise erstellte, wenn ein bestimmter Fehler auftritt, den ich
vorher erforscht hatte.

Dort stand dann ein damals schon veralteter und verstaubter IBM PC in
einem Raum nahe an der Produktionsstraße. Ich kannte nur C64 und Amiga,
aber auch des Letzteren CLI, was mir im Falle des IBM und MSDOS zumindest
etwas half. Eine Textverarbeitung war auf dem IBM nicht natürlich nicht
installiert. Und die Schlipsträger dort hatten auch gerade keine Ahnung
(der, der Ahnung hatte, war gerade in Urlaub!). Ich fand dann Edlin als
Editor, aber hatte eben auch keine Ahnung von MSDOS oder dessen Editor.

Schon einen Tippfehler zu abzuändern ging nicht (Cursor zurück erzeugte
IIRC Steuercodes) und Backspace hatte keine Funktion. Ich brauchte
vielleicht zehn Anläufe, um den Text dann ohne Fehler zu tippen - um ihn
dann auf einem Mannesmann-Tally in NLQ auszudrucken. *g*

Der Tally hatte erst mal auch die Umlaute nicht gedruckt. Ich musste mich
so auch mit dem erst befassen. Und ohne Anleitung (oder gar Internet)
heraus finden, wie man ihn überredet, auf Papier die aktuellen
Einstellungen auszudrucken, und wie man sie da änderte (DIP Schalter,
IIRC). Viel Trial & Error, Kaffee, und noch mehr Papier verschwendet. Am
Ende dauerte das Erstellen eines Texten mit etwa 10 Sätzen bis zum
Ausdruck etwa 5 Stunden! Und das habe ich mir auch voll bezahlen
lassen. :-)
--
Andreas
You know you are a redneck if
momma taught you how to flip a cigarette.
Peter J. Holzer
2017-01-23 08:47:06 UTC
Permalink
On 2017-01-22 22:27, Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
> Thus spake Andreas Kohlbach (***@spamfence.net):
>> On Sun, 22 Jan 2017 10:48:56 +0100, Peter Faust wrote:
> [..]
>> vim ist bei jeder Installation dabei. Alles andere steht zur
>> Auswahl. Benötigt keine Maus, funktioniert also ohne X, wenn es mal nicht
>> hoch kommt. Okay, gedit braucht auch keine Maus. Aber man (auch ich)
>> benutzt sie dann doch oft.
>
> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.

% apt-cache show vim-tiny | grep Priority
Priority: important

https://www.debian.org/doc/debian-policy/ch-archive.html:
| The following priority levels are recognized by the Debian package
| management tools.
|
| required
|
| Packages which are necessary for the proper functioning of the
| system (usually, this means that dpkg functionality depends on these
| packages). [...]
|
| important
|
| Important programs, including those which one would expect to find
| on any Unix-like system. If the expectation is that an experienced
| Unix person who found it missing would say "What on earth is going
| on, where is foo?", it must be an important package. [...]
|
| standard
|
| These packages provide a reasonably small but not too limited
| character-mode system. This is what will be installed by default if
| the user doesn't select anything else. [...]

Zumindest vim-tiny ist bei Debian also per default installiert.

hp

--
_ | Peter J. Holzer | Fluch der elektronischen Textverarbeitung:
|_|_) | | Man feilt solange an seinen Text um, bis
| | | ***@hjp.at | die Satzbestandteile des Satzes nicht mehr
__/ | http://www.hjp.at/ | zusammenpaßt. -- Ralph Babel
Christian Schneider
2017-01-23 09:09:24 UTC
Permalink
Thus spake Peter J. Holzer (hjp-***@hjp.at):
> On 2017-01-22 22:27, Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>> Thus spake Andreas Kohlbach (***@spamfence.net):
>>> On Sun, 22 Jan 2017 10:48:56 +0100, Peter Faust wrote:
>> [..]
>>> vim ist bei jeder Installation dabei. Alles andere steht zur
>>> Auswahl. Benötigt keine Maus, funktioniert also ohne X, wenn es mal nicht
>>> hoch kommt. Okay, gedit braucht auch keine Maus. Aber man (auch ich)
>>> benutzt sie dann doch oft.
>>
>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>
> % apt-cache show vim-tiny | grep Priority
> Priority: important
[..]
>| important
>|
>| Important programs, including those which one would expect to find
>| on any Unix-like system. If the expectation is that an experienced
>| Unix person who found it missing would say "What on earth is going
>| on, where is foo?", it must be an important package. [...]
[..]
> Zumindest vim-tiny ist bei Debian also per default installiert.

Nö. Da steht nur das sie auf einem "Unix-like system" zu finden sein
sollten. Auf Debian 8.7 wird vim-tiny nicht per Default installiert.
--
Christian 'strcat' Schneider My backup plan is just
WWW:.<http://www.strcat.de/> \|||/ my original plan but
Email.......: ***@gmx.net (o o) with more alcohol
GPG-ID......: 47E322CE oOO--(_)--OOo #g+b?[~~~#Carrier lost
Peter J. Holzer
2017-01-23 09:31:22 UTC
Permalink
On 2017-01-23 09:09, Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
> Thus spake Peter J. Holzer (hjp-***@hjp.at):
>> On 2017-01-22 22:27, Christian Schneider <***@gmx.net> wrote:
>>> Thus spake Andreas Kohlbach (***@spamfence.net):
>>>> On Sun, 22 Jan 2017 10:48:56 +0100, Peter Faust wrote:
>>> [..]
>>>> vim ist bei jeder Installation dabei. Alles andere steht zur
>>>> Auswahl. Benötigt keine Maus, funktioniert also ohne X, wenn es mal nicht
>>>> hoch kommt. Okay, gedit braucht auch keine Maus. Aber man (auch ich)
>>>> benutzt sie dann doch oft.
>>>
>>> Bei Debian und Gentoo ist vi(m) nicht im Base enthalten.
>>
>> % apt-cache show vim-tiny | grep Priority
>> Priority: important
> [..]
>>| important
>>|
>>| Important programs, including those which one would expect to find
>>| on any Unix-like system. If the expectation is that an experienced
>>| Unix person who found it missing would say "What on earth is going
>>| on, where is foo?", it must be an important package. [...]
> [..]
>> Zumindest vim-tiny ist bei Debian also per default installiert.
>
> Nö. Da steht nur das sie auf einem "Unix-like system" zu finden sein
> sollten.

Das ist die Richtlinie für den Package-Maintainer, wann er diese
Priorität vergeben sollte. Offensichtlich ist der Debian vim-Maintainer
der Meinung, dass ein User, der keinen vi(m) vorfindet, "What on earth
is going on?" fragen würde. Denn vim-tiny hat Priorität important.

Bei einer Minimalinstallation (also Netinstall-Image rein und nichts
auswählen) werden die Pakete mit Priorität standard und höher
installiert. Also auch Pakete mit Priorität important, also auch
vim-tiny.

> Auf Debian 8.7 wird vim-tiny nicht per Default installiert.

Ich habe hier mehrere Debian 8.7-Systeme, zwei davon erst vorige Woche
installiert. Auf allen ist vim-tiny drauf (was laut Doku ja auch so sein
muss). Händisch installiert hier sicher niemand vim-tiny, also ist er
mit der Default-Installation mitgekommen (die hier üblicherweise eine
Minimal-Installation ist - zusätzliche Pakete werden dann bei Bedarf
installiert).

hp


--
_ | Peter J. Holzer | Fluch der elektronischen Textverarbeitung:
|_|_) | | Man feilt solange an seinen Text um, bis
| | | ***@hjp.at | die Satzbestandteile des Satzes nicht mehr
__/ | http://www.hjp.at/ | zusammenpaßt. -- Ralph Babel
Christian Schneider
2017-01-23 15:07:20 UTC
Permalink
Thus spake Peter J. Holzer (hjp-***@hjp.at):
[..]
> Bei einer Minimalinstallation (also Netinstall-Image rein und nichts
> auswählen) werden die Pakete mit Priorität standard und höher
> installiert. Also auch Pakete mit Priorität important, also auch
> vim-tiny.
>
>> Auf Debian 8.7 wird vim-tiny nicht per Default installiert.
>
> Ich habe hier mehrere Debian 8.7-Systeme, zwei davon erst vorige Woche
> installiert. Auf allen ist vim-tiny drauf (was laut Doku ja auch so sein
> muss). Händisch installiert hier sicher niemand vim-tiny, also ist er
> mit der Default-Installation mitgekommen (die hier üblicherweise eine
> Minimal-Installation ist - zusätzliche Pakete werden dann bei Bedarf
> installiert).

Ich habe vor ~2 Wochen Stable auf einer Kiste installiert und ebenfalls
nur die Minimal-Installation ausgewählt und bin mir ziemlich sicher das
ich vi(m) installieren musste, weil vi<TAB> lediglich visudo(8) bzw.
vipw(8) komplettiert hat.
--
Christian 'strcat' Schneider My backup plan is just
WWW:.<http://www.strcat.de/> \|||/ my original plan but
Email.......: ***@gmx.net (o o) with more alcohol
GPG-ID......: 47E322CE oOO--(_)--OOo #g+b?[~~~#Carrier lost
Andreas Kohlbach
2017-01-23 19:46:54 UTC
Permalink
On Mon, 23 Jan 2017 16:07:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>
> Thus spake Peter J. Holzer (hjp-***@hjp.at):
>>
>> Ich habe hier mehrere Debian 8.7-Systeme, zwei davon erst vorige Woche
>> installiert. Auf allen ist vim-tiny drauf (was laut Doku ja auch so sein
>> muss). Händisch installiert hier sicher niemand vim-tiny, also ist er
>> mit der Default-Installation mitgekommen (die hier üblicherweise eine
>> Minimal-Installation ist - zusätzliche Pakete werden dann bei Bedarf
>> installiert).
>
> Ich habe vor ~2 Wochen Stable auf einer Kiste installiert und ebenfalls
> nur die Minimal-Installation ausgewählt und bin mir ziemlich sicher das
> ich vi(m) installieren musste, weil vi<TAB> lediglich visudo(8) bzw.
> vipw(8) komplettiert hat.

Meine Debian-Installation ist von 2010 und ich meine, dass zumindest
vim-tiny schon drauf war, und ich nur auf vim upgradete. nano war IIRC
nicht dabei, oder ich habe ihn schon früh entfernt.
--
Andreas
You know you are a redneck if
you won't stop at a rest area if you have an empty beer can in the car.
Clemens Schüller
2017-01-23 20:33:11 UTC
Permalink
Servus!

Andreas Kohlbach schrieb am 23. Jan. 2017 um 20:46:


> Meine Debian-Installation ist von 2010 und ich meine, dass zumindest
> vim-tiny schon drauf war, und ich nur auf vim upgradete. nano war IIRC
> nicht dabei, oder ich habe ihn schon früh entfernt.

pico wird in manchen Distris auch mal gerne vorinstalliert - frag mich
aber jetzt nicht, welche.


--
Beste Grüße, Clemens Schüller
Christian Schneider
2017-01-23 20:31:22 UTC
Permalink
Thus spake Andreas Kohlbach (***@spamfence.net):
> On Mon, 23 Jan 2017 16:07:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>>
>> Thus spake Peter J. Holzer (hjp-***@hjp.at):
>>>
>>> Ich habe hier mehrere Debian 8.7-Systeme, zwei davon erst vorige Woche
>>> installiert. Auf allen ist vim-tiny drauf (was laut Doku ja auch so sein
>>> muss). Händisch installiert hier sicher niemand vim-tiny, also ist er
>>> mit der Default-Installation mitgekommen (die hier üblicherweise eine
>>> Minimal-Installation ist - zusätzliche Pakete werden dann bei Bedarf
>>> installiert).
>>
>> Ich habe vor ~2 Wochen Stable auf einer Kiste installiert und ebenfalls
>> nur die Minimal-Installation ausgewählt und bin mir ziemlich sicher das
>> ich vi(m) installieren musste, weil vi<TAB> lediglich visudo(8) bzw.
>> vipw(8) komplettiert hat.
>
> Meine Debian-Installation ist von 2010 und ich meine, dass zumindest
> vim-tiny schon drauf war, und ich nur auf vim upgradete. nano war IIRC
> nicht dabei, oder ich habe ihn schon früh entfernt.

Ich bin mir wie gesagt nicht zu 100% sicher, aber wenn ich eine HD
rumliegen habe, werde ich mal Stable installieren und dann kann ich es
genau sagen.
--
Christian 'strcat' Schneider My backup plan is just
WWW:.<http://www.strcat.de/> \|||/ my original plan but
Email.......: ***@gmx.net (o o) with more alcohol
GPG-ID......: 47E322CE oOO--(_)--OOo #g+b?[~~~#Carrier lost
Peter J. Holzer
2017-01-24 06:49:17 UTC
Permalink
On 2017-01-23 19:46, Andreas Kohlbach <***@spamfence.net> wrote:
> On Mon, 23 Jan 2017 16:07:20 +0100, Christian Schneider wrote:
>> Thus spake Peter J. Holzer (hjp-***@hjp.at):
>>> Ich habe hier mehrere Debian 8.7-Systeme, zwei davon erst vorige Woche
>>> installiert. Auf allen ist vim-tiny drauf (was laut Doku ja auch so sein
>>> muss). Händisch installiert hier sicher niemand vim-tiny, also ist er
>>> mit der Default-Installation mitgekommen (die hier üblicherweise eine
>>> Minimal-Installation ist - zusätzliche Pakete werden dann bei Bedarf
>>> installiert).
>>
>> Ich habe vor ~2 Wochen Stable auf einer Kiste installiert und ebenfalls
>> nur die Minimal-Installation ausgewählt und bin mir ziemlich sicher das
>> ich vi(m) installieren musste, weil vi<TAB> lediglich visudo(8) bzw.
>> vipw(8) komplettiert hat.
>
> Meine Debian-Installation ist von 2010 und ich meine, dass zumindest
> vim-tiny schon drauf war, und ich nur auf vim upgradete. nano war IIRC
> nicht dabei, oder ich habe ihn schon früh entfernt.

Nano sollte bei aktuellen Debian-Versionen ebenfalls per default
installiert werden, da er ebenso wie vim-tiny die Priorität "important"
hat. Ob das 2010 auch schon der Fall war, weiß ich nicht.

hp

--
_ | Peter J. Holzer | Fluch der elektronischen Textverarbeitung:
|_|_) | | Man feilt solange an seinen Text um, bis
| | | ***@hjp.at | die Satzbestandteile des Satzes nicht mehr
__/ | http://www.hjp.at/ | zusammenpaßt. -- Ralph Babel
Christoph 'Mehdorn' Weber
2017-02-04 21:15:51 UTC
Permalink
Hallo!

* Christian Schneider <***@gmx.net>:
> Thus spake Peter J. Holzer (hjp-***@hjp.at):

>> Händisch installiert hier sicher niemand vim-tiny, also ist er
>> mit der Default-Installation mitgekommen (die hier üblicherweise eine
>> Minimal-Installation ist - zusätzliche Pakete werden dann bei Bedarf
>> installiert).
> Ich habe vor ~2 Wochen Stable auf einer Kiste installiert und ebenfalls
> nur die Minimal-Installation ausgewählt und bin mir ziemlich sicher das
> ich vi(m) installieren musste

Es kommt ein wenig darauf an, wie man seine Minimalinstallation
durchführt. Ich bilde mir ein, beim regulärer Installer kommt man
wirklich kaum drumherum (vielleicht im Expertenmodus?), aber den
nutze ich quasi nie.

Meist installiere ich aus einem laufenden System (zuletzt einem
grml) mit (c)debootstrap, und IIRC gibt es da bei den Varianten
"minimal" respektive "minbase" wirklich keinen vi. Allerdings auch
kein "less", keinen Kernel und keinen Bootloader. Wirklich
minimal, eigentlich auch erst mal nur für chroot gedacht.

Je nach Art der Minimalinstallation sind also deutliche
Unterschiede möglich.

Christoph

--
Wer News ueber ein Webinterface liest, filmt auch die
Tageszeitung, um sie auf dem Fernseher anzuschauen.
(Henning Schlottmann)
Loading...